Persönlicher Status und Werkzeuge

Sprachwahl

Forschung

Im Mittelpunkt der Forschungsaktivitäten des Else Kröner-Fresenius Zentrums für Ernährungsmedizin steht die Bedeutung der Ernährung und einzelner Nährstoffe bei der Entstehung, Prävention und Behandlung von Wohlstandskrankheiten, insbesondere der Adipositas und des Typ 2 Diabetes mellitus.

Der Lehrstuhl für Ernährungsmedizin verbindet die grundlagenwissenschaftlich ausgerichtete Ernährungswissenschaft am Wissenschaftszentrum Weihenstephan mit der angewandten Ernährungsmedizin am Klinikum rechts der Isar. Zusammenhänge zwischen Ernährung und Krankheit werden mit einem breiten methodischen Spektrum von der Molekularbiologie bis hin zu klinischen Studien erforscht.


Die Forschungsschwerpunkte umfassen:

Am Wissenschaftszentrum Weihenstephan und in den Räumen der Fakultät für Sport und Gesundheitswissenschaften, Uptown München Campus D, wird ein Human Study Center betrieben, in dem Ernährungsstudien am Menschen durchgeführt werden.

Laufende Studien:

  • DieGo - Dietary Intervention and Gut Barrier Function
  • FREECE-Studie - "Effect of the FTO-genotype on Resting Energy Expenditure after defined Cold Exposure"
  • GeliS - Gesund leben in der Schwangerschaft / FeLIPO - Feasibility of a lifestyle intervention programme to prevent obesity in the offspring
  • LifePreg - Lifestyle intervention program for overweight and obese pregnant women
  • INFAT - The impact of nutritional fatty acids during pregnancy and lactation on early human adipose tissue development
  • MUDIFnchner Diabetes-Familienstudie
  • PLIS - Prädiabetes Lebensstil Interventionsstudie
  • SUCCESS-C - Lebensstilintervention bei Frauen mit Brustkrebs
  • Grundumsatz - Studie

Studienarchiv:

  • GESA - Gestational diabetes, adiposity and early adipose tissue development
  • HuMet - Human Metabolom
  • SysMBo - Systems Biology of Metabotypes
  • VID - Virtual Institute Diabetes
  • WW - Weight Watchers Global Efficancy Study

Die Forschung wird v.a. durch Drittmittel gefördert. Bis Sommer 2013 wurden ca. 8 Mio. Euro eingeworben.

Für Details zu den einzelnen Studien klicken Sie bitte auf die entsprechenden Links.